Der Tod Europas und die Geburt einer neuen Ordnung


von: Augusto Zamora                            2. März 2022                     http://www.cubadebate.cu/especiales/2022/03/02/la-muerte-de-europa-y-el-parto-de-un-nuevo-orden/

 

Glücklicherweise gibt es keinen Nobelpreis für menschliche Dummheit, weil es unmöglich wäre, ihn von so vielen Kandidaten zu vergeben, wie es, angefangen bei den europäischen Machthabern, geben würde. Die Ukraine-Frage (wir weigern uns, das als Invasion oder Krieg zu bezeichnen, obwohl es technisch gesehen beides sein kann) ist keineswegs das, was die westlichen Medien krampfhaft behaupten – richtiger wäre es, sie als Unfall zu bezeichnen.

Russland beabsichtigt nicht, die Ukraine zu annektieren; Es hat auch keinen Eroberungskrieg begonnen, geschweige denn zu einem imperialen Wahn verlorener Größe geführt. Es ist ein geopolitischer Konflikt im wahrsten Sinne des Wortes. Geopolitisch im Sinne des 19. Jahrhunderts, eines Kampfes um Macht und Interessen, denn es gibt keinen Konflikt der Ideologien, keinen Kampf zwischen den Systemen, obwohl die üblichen Söldner und Narren – die leider keine gefährdeten Arten sind – davon schwadronieren.

Nein, nichts dergleichen. Es ist der alte Kampf zwischen der Welt, die geboren werden will, und der Welt, die sich weigert zu sterben (was angeblich Antonio Gramsci sagte), ausgelöst durch die Weigerung der NATO, nicht weiter nach Russland zu expandieren. Denn das und kein anderer ist der Grund für die Militäraktion. Sicherheit für Russland zu gewinnen, was die Europäische Union/NATO ablehnt, was darauf schließen lässt, dass sie an ihrer Expansionspolitik festhalten.

Es wird behauptet, wiederholt und immer wieder betont, dass bei Konflikten dieser Größenordnung zuerst die Wahrheit stirbt. Wir stimmen nicht zu. Wir glauben, dass als Erstes die Intelligenz stirbt. Denn man muss schon ignorant, einfältig, verblödet und so weiter sein, um zu glauben, dass Russland sich wegen Banalitäten wie Größenwahn oder imperialen Liebesaffären angegriffen hat, wie in einem Roman von Corín Tellado (für diejenigen, die sie nicht kennen: die größte Autorin von Liebesgeschichten, bis zu drei pro Woche, an die sich ihre Mütter oder Großmütter mit, ja, jugendlicher Nostalgie erinnern werden). Nichts davon.

Kriege sind teuer, sehr teuer, und ihr Schicksal hängt, wie Thukydides sagt, von dem verfügbaren Geld ab. Wladimir Putin ist kein hirnloser Mensch, wie sie ihn pathetisch darstellen wollen. Noch weniger ein Abenteurer wie Crassus, der römische Multimillionär, der Caesar und Pompeius nacheifern wollte, einen Krieg gegen die Parther finanzierte und die Parther ihn samt seinen fast 30.000 Soldaten in zwei Hälften spalteten (daher kommt der Ausdruck krasser Irrtum).

Wir haben es im letzten Artikel erwähnt. Die Ukraine ist eine Figur auf dem Weltschachbrett (wir nehmen den Ausdruck von Zbigniew Brzezinski), auf dem sich die Machtverteilung für die kommenden Jahrzehnte abspielt, wenn wir sie jemals erreichen. Wir erklären es. Derzeit gibt es drei Hauptakteure – Russland, die USA und China –, die in zwei Lager geteilt sind. In der einen Ecke, wie in einem Boxring, das Bündnis zwischen China und Russland und in der anderen die Vereinigten Staaten.

Das ist nicht unsere Erfindung. Derjenige, der es sagt und bis zum Überdruss wiederholt, sind die USA und ihr Hühnerstall. Da in geostrategischen Fragen nur Lumpen Konflikte erfinden, werden wir offizielle US-Dokumente zitieren. Wir informieren Sie im Voraus, dass in den USA die Regierung und der Kongress so freundlich sind, sie nach der Zensur öffentlich zu machen, damit sie es nicht tun herausfinden, wer nicht will, weil sie dort (auf Englisch natürlich) für die Öffentlichkeit zugänglich sind, die normalerweise skandalös knapp ist. Diese Dokumente ermöglichen es heute, der Orgie von Manipulation und Desinformation, die in diesem ignoranten europäischen Hühnerstall erlebt wird, einen Tropfen Wahrheit beizufügen.

Beginnen wir mit dem wichtigsten Dokument mit dem Titel „National Defense Strategy“ von 2018 (https://dod.defense.gov/Portals/1/Documents/pubs/2018-National-Defense-Strategy-Summary.pdf), die bis heute Maßstäbe gesetzt hat. Laut diesem Dokument ist „strategischer zwischenstaatlicher Wettbewerb, nicht Terrorismus, jetzt das wichtigste nationale Sicherheitsanliegen der Vereinigten Staaten“. „Langfristiger strategischer Wettbewerb mit China und Russland hat oberste Priorität für das (Verteidigungs-)Ministerium und erfordert angesichts des Ausmaßes der Bedrohungen, die sie für die Sicherheit und den Wohlstand der Vereinigten Staaten in den Vereinigten Staaten darstellen, nachhaltige und verstärkte Investitionen.“ Gegenwart und die Möglichkeit, dass diese Bedrohungen in Zukunft zunehmen werden“.

Um diesem „langfristigen strategischen Wettbewerb“ zu begegnen, legt das Verteidigungsministerium neben einer großzügigen Liste von Maßnahmen und Aktionen die folgenden als Ziele fest. In Bezug auf China: „Wir werden unsere Allianzen und Partnerschaften im Indopazifik stärken, um eine Netzwerksicherheitsarchitektur zu erreichen, die in der Lage ist, Aggressionen abzuwehren, Stabilität aufrechtzuerhalten und freien Zugang zu gemeinsamen Gebieten zu gewährleisten.“

In Bezug auf Russland: „Stärkung des transatlantischen NATO-Bündnisses. Ein starkes und freies Europa, geeint durch die gemeinsamen Prinzipien der Demokratie, der nationalen Souveränität und der Verpflichtung zu Artikel 5 des Nordatlantikvertrags, ist für unsere Sicherheit von entscheidender Bedeutung."

Kurz gesagt, die USA sind seit 2018 bestrebt, eine Zange um Russland und China zu schaffen, deren wesentliche Säule ihre militärischen und politischen Allianzen sind.
Auf diese Weise wäre die NATO die Atlantikfront der US-Armee, während die USA sich mit ihren Verbündeten – Japan zuerst – um die Pazifikfront kümmern würden. Die gesamte Strategie der Vereinigten Staaten beruht auf der Konzeption von zwei Kriegsfronten, in Anlehnung an die während des Zweiten Weltkriegs angewandte Politik, in der die Vereinigten Staaten sich weigerten, eine Front in Westeuropa zu eröffnen, weil sie ihre ganze Macht gegen Japan einsetzen wollten (Aus diesem Grund musste die Landung in der Normandie bis Juni 1944 warten).

Diese Auffassung ist das Ergebnis einer Tatsache, die in offiziellen US-Dokumenten eingeräumt wird: Wie in dem ebenfalls aus dem Jahr 2018 (https://www.usip.org/sites/default/files/2018-11/providing-for-the-common-defense.pdf) stammenden Dokument „Providing for the Common Defense“ zu lesen ist, „ist die militärische Überlegenheit der Vereinigten Staaten – das Rückgrat ihres globalen Einflusses und ihrer nationalen Sicherheit – ist in einem gefährlichen Ausmaß erodiert ... Amerikas Fähigkeit, seine Verbündeten, seine Partner und seine eigenen vitalen Interessen zu verteidigen, wird zunehmend in Frage gestellt. Wenn die Nation nicht unverzüglich handelt, um diese Umstände zu beheben, werden die Folgen schwerwiegend und lang anhaltend sein."

Mit anderen Worten, die USA wissen, dass sie nicht über ausreichende militärische Kapazitäten verfügen, um mit dem Bündnis zwischen Russland und China fertig zu werden. Aus diesem Grund hat Washington als Rückgrat seiner Strategie, möglichst viele Allianzen und Verbündete zu sammeln. Die Nationale Verteidigungsstrategie drückt es so aus: „Für beide Seiten vorteilhafte Allianzen und Partnerschaften sind entscheidend für unsere Strategie und bieten einen dauerhaften und asymmetrischen strategischen Vorteil, den kein Konkurrent oder Rivale erreichen kann.“

„Über unsere Hauptallianzen hinaus werden wir auch den Aufbau von Partnerschaften auf der ganzen Welt verdoppeln, denn unsere Stärke vervielfacht sich, wenn wir gemeinsame Anstrengungen bündeln, um Kosten zu teilen und den Kreis der Zusammenarbeit zu erweitern. Dabei erkennen wir an, dass unsere vitalen nationalen Interessen eine tiefere Verbindung mit dem Indo-Pazifik, Europa und der westlichen Hemisphäre erfordern."

Kurz gesagt, da die Vereinigten Staaten wissen, dass sie es alleine nicht schaffen können, werben sie eifrig Länder an, die einen relevanten Teil ihres Budgets dafür aufwenden wollen, die Unterlegenheit der Vereinigten Staaten auszugleichen, und wenn die Zeit gekommen ist, als Kanone zu dienen Futter für den bevorstehenden Krieg gegen Russland und China.

Das würde die Weigerung erklären, mit Russland über Sicherheitsfragen zu verhandeln, da es nicht um die Unabhängigkeit und Souveränität der Ukraine ging, sondern um die Nutzung der Ukraine als Falle, damit der europäische Hühnerstall blind und massenhaft seine Rolle an der US-Atlantikflanke übernehmen würde

Wir geben zu, dass das Ziel erreicht wurde, und jetzt wird das europäische Quartier tun, was die USA wollen: gegen Russland aufrüsten und sich auf den kommenden Krieg vorbereiten. Nur dass der Krieg nicht konventionell sein wird.

Er wird nuklear sein. Wer etwas Anderes glaubt, versteht nichts von den Interessen, die auf dem Spiel stehen.

In diesem Rahmen müssen die Schlüssel zu politischen und geopolitischen Bewegungen in der heutigen Welt gesucht werden. Wer diesen Rahmen nicht sieht oder sich dessen nicht bewusst ist, kann sich nur eine Reihe von Unsinn vorstellen, der in Ignoranz, Fanatismus und Unverstand, viel Unverstand kultiviert wird.

Der angegebene Rahmen erklärt zum Beispiel, warum die USA die gesamte Last – politisch, militärisch und wirtschaftlich – der Ukrainekrise der Atlantikfront überlassen haben, aus dem einfachen Grund, dass die USA keine Ressourcen von ihrer Front Pacific abziehen wollen, das Härteste, Schwierigste und Teuerste. Die EU/NATO muss daher ein Wettrüsten gegen Russland starten, wie es Donald Trump als Präsident der USA forderte.

Das atlantische Europa hat diese Rolle ohne Frage akzeptiert, ohne Kosten zu messen, seine Bürger zu informieren oder den Preis zu berechnen, den es in seiner Rolle als untergeordneter Hühnerstall zahlen wird. An dieser Stelle gilt es, mit dem Mythos einer „hirntoten“ NATO aufzuräumen. Zu keiner Zeit hat eine europäische Regierung diese Möglichkeit in Betracht gezogen. So sehr, dass die NATO weiter expandiert hat.

2009 kamen Albanien und Kroatien hinzu, 2017 Montenegro. Nur der Söldner und die Torheit konnten eine solche Fiktion aufrechterhalten. Genau genommen ist der Konflikt in der Ukraine aufgrund der Weigerung der NATO, eine neutrale Ukraine zu akzeptieren, endgültig explodiert. Sie wollten sie in der NATO haben und blieben bei dieser Besessenheit. Darüber hinaus wurde die US-Dominanz demonstriert, als der Hühnerstall brav zustimmte, die Projekte der Euroarmee zu begraben und eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik unabhängig von den USA zu schaffen.

Der andere Hühnerstall-Mythos ist die vermeintliche Einsamkeit Russlands. Man muss blind, dumm oder käuflich sein, um einen solchen Irrtum zu unterstützen. Russland hatte von Anfang an die Unterstützung von China und Indien, das sind Worte, keine großen Worte, aber das Folgende, denn diese beiden Länder wiegen mehr als der gesamte Hühnerstall zusammen. Außerhalb der Hühnerstallblase ist die Welt besser informiert, als die Hühner vorgeben, und ihre Beziehungspfade sind von solcher Komplexität und Finesse, dass sie für rostige atlantische Neuronen unverdaulich sind.

China braucht Russland aus mehreren Gründen, von lebenswichtigen geostrategischen Gründen bis über die Neue Seidenstraße bis hin zu Energiefragen. Indien braucht Russland in seinen Streitigkeiten und Eifersüchteleien mit China, zusätzlich zu der Tatsache, dass 75 % seiner Waffen russischen Ursprungs sind. Die Liste könnte verlängert werden, ist aber nicht notwendig. Wer sich die Mühe macht, die Positionen der Regierungen der Welt zu überprüfen, wird feststellen, dass fast keiner nass werden will. Sie wissen, was die USA sind, und sie wissen, was die NATO ist. Sie wissen, wer die Krise in der Ukraine verursacht.

Der Hühnerstall wurde als Armee von Trollen aus dem Herrn der Ringe gegen Russland ins Leben gerufen, mit einer pathologischen Wut, die sein zerstörerisches Ethos freien Lauf lässt, und das ist in Ordnung. Man muss wissen, wer Freunde und wer Feinde sind. In Moskau wird, wenn überhaupt, kein Zweifel bestehen, dass eine Verständigung mit den Atlantikern nicht möglich ist. Die Schar der Trolle und Weicheier hat mit ihrer antirussischen Bösartigkeit das Aufbrechen der Welt in Blöcke beschleunigt und auch den politischen Tod Europas verursacht. Es wird nicht mehr Europa sein, auch wenn es so scheint und immer noch auf den Karten steht. Es wird im Wesentlichen die Atlantikfront der US-Armee sein, die darauf wartet, dass die USA ihre Vernichtung anordnet.

Wir erleben live, direkt und in all ihren Verzerrungen die Teilung der Welt und die Geburt einer neuen Welt, in der der Hühnerstall irrelevant sein wird, da es ein Geschäft sein wird, sich zwischen China, Russland und den USA zu arrangieren Es wird nichts geben, um den Riss zu schließen, der sich geöffnet hat, obwohl sich die Beziehungen normalisiert haben, aber es wird die Normalität von Bestattungen sein. Die Halbinsel Europa wird mehr denn je eine Halbinsel sein, da ihre Verbindung mit Asien – früher – Russland war.

Ohne Russland haben sie nur den Atlantik. Ein weiterer Vorteil für Russland und China ist, dass der atlantische Hort seine Strategie offengelegt hat. Es ist dem 1918 in Deutschland angewandten so ähnlich, dass es an der Zeit ist, zu nennen, was ein Bunker kosten würde. Der Unterschied ist, dass Russland nicht Deutschland ist. Das Gegenteil ist der Fall: Russland hat alles von unendlicher Energie bis zu unerschöpflichen landwirtschaftlichen Ressourcen.

Und Atomwaffen. Putin ordnete an, sie in Alarmbereitschaft zu versetzen, um die überheblichen Insassen des Hühnerstalls daran zu erinnern. Diejenigen, die in ein paar Jahren, wie die Ukrainer heute, als Kanonenfutter für den größeren Glanz eines Reiches dienen werden, das in ebendiesen paar Jahren aufhören wird, ein Reich zu sein. Und wenn das vorbei ist, wird Russland immer noch da sein, und die Zeit wird kommen, Rechenschaft abzulegen.

Empörung und Trauer für das ukrainische Volk, das als Kanonenfutter für blinde und törichte strategische Berechnungen der USA und verräterischer Regierungen verwendet wird, die es in die heutige unglückliche Situation hineingezogen haben, in der es seine primäre Pflicht war, sein Wohlergehen und seine Ruhe zu garantieren. Tausende Ukrainer kämpfen, ohne es zu wissen, in einem Krieg, der nicht ihrer ist, provoziert von einer Macht, die nicht gezögert hat, sie alleinzulassen.

Im Hühnerstall sollten sie aufpassen, aber was für eine Illusion!: Hühner denken nicht. Notiert euch das doch einmal. Russland wird die Ukraine nicht verlassen, bis es sich zu einem neutralen Land erklärt. Die ukrainische Regierung hat sich bereit erklärt, mit Russland zu verhandeln. Eine Idee, nicht intelligent, aber unvermeidlich. Ob es nun länger oder kürzer dauert, wenn es keine Einigung gibt, werden die russischen Panzer den Maidan erreichen, selbst wenn die russischen Mannschaften in asiatischen Wettbewerben spielen.

Wir schließen diesen Artikel, der länger als beabsichtigt war, mit diesen Kommentaren:
„Die Vereinigten Staaten sprechen oft von Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Moral, aber was sie wirklich tun, ist Zinsen zu berechnen. Washingtons strategischer Egoismus und Heuchelei sind in der Praxis seiner internationalen Politik immer wieder aufgedeckt worden. Berichten zufolge wurden mindestens 37 Millionen Menschen in und aus Afghanistan, Irak, Pakistan, Jemen, Somalia, den Philippinen, Libyen und Syrien als direkte Folge der von den Vereinigten Staaten seit dem 11. September 2001 geführten Kriege vertrieben.

„Wenn sich ein Land nur um seine eigenen Interessen kümmert, überall die Flammen schürt und ständig Chaos an andere exportiert, egal wie mächtig es ist, ist es unvermeidlich, dass seine Glaubwürdigkeit bricht und seine Hegemonie endet.

„Für Länder und Regionen, die noch Fantasien hegen oder als Schachfiguren der USA agieren, ist die Ukraine-Krise eine gute Mahnung: Einem ‚Partner‘, der nur ‚gute Nachrichten‘ verkündet, wenn man in Schwierigkeiten steckt, ist nicht zu trauen.“
Es stammt aus einem Leitartikel der Zeitung Global Times der Kommunistischen Partei Chinas. Vernachlässigen Sie diese Tatsache nicht. Auch die Krise in der Ukraine hinterlässt eine Botschaft: An friedliche Arrangements mit den USA und ihrem Hühnerstall ist nicht zu denken. Daher ist der einzig mögliche Weg, den Hegemonialansprüchen der USA zu begegnen, Krieg. China hat sein Gegenstück in der Ukraine. Es heißt Taiwan, der riesige amerikanische landgestützte Flugzeugträger, der nur 230 Kilometer vom chinesischen Festland entfernt ist. Wenn es unklug ist, die Pfoten des Bären zu berühren, ist es selbstmörderisch, dies gleichzeitig beim Drachen und beim Bären zu tun.

Aber es gibt noch mehr. Die atlantische Virulenz hat den ehemaligen japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe ermutigt, zusammen mit den Vereinigten Staaten zu fordern, dass sich Japan mit Atomwaffen ausrüstet, wobei er die Krise in der Ukraine als Referenz nimmt. Die Global Times reagierte umgehend in einem Leitartikel:
„Die Vereinigten Staaten sind sich der rechten Bewegung in Japan bewusst, sehen das Land jedoch als den wichtigsten Hebel, um China in Ostasien entgegenzutreten. Infolgedessen wird die Nutzung Japans zur Eindämmung Chinas allmählich zu einer Priorität für Washington. Dies hat es Japans rechtsgerichteten Politikern ermöglicht, eine Gelegenheit zu sehen und das Beste daraus zu machen, die strategischen Fesseln zu lockern, die sie fast 80 Jahre lang gebunden haben, wobei die nukleare Fähigkeit wahrscheinlich ihr ultimatives Ziel ist. Spiel ist aus.

Verstehen sie das Zeichen oder sind sie immer noch in die giftige Informationswolke eingetaucht? Die USA wollen, dass Japan für China das ist, was Deutschland von nun an für Russland sein wird, und wir wissen bereits, wie diese Länder in den Zweiten Weltkrieg gerieten. Wie auch immer, wir sprechen über reine Geopolitik und ein Spiel, das größer ist, als sich die Mitarbeiter vorstellen. Hühner spielen da nicht mit. Sie opfern sich, um Suppe aus ihnen zu machen oder dieses cholesterinverseuchte Gringo-Rezept "fried chicken". Willkommen an der Schwelle des ersten großen Krieges des 21. Jahrhunderts. Lassen Sie sich das Huhn schmecken.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text gibt die Meinung des Verfassers wieder, die nicht in vollem Umfang meine Meinung ist:

 

Augusto Zamora Rodríguez ist der Autor von "Política y geopolítica para rebeldes, irreverentes y escépticos" (3. Auflage, 2018); "Réquiem polifónico por Occidente" (2018) und "Malditos libertadores" (2. Auflage 2020); er war Professor für Völkerrecht und internationale Beziehungen an der Universidad Autónoma de Madrid sowie Dozent an der Nationalen Autonomen Universität von Nicaragua und Gastprofessor an verschiedenen Universitäten in Europa und Lateinamerika.

Zamora war Botschafter Nicaraguas in Spanien. Von 1979 bis 1990 war er juristischer Direktor des Außenministeriums und Stabschef des Außenministers. Er gehörte dem nicaraguanischen Verhandlungsteam in den Friedensprozessen von Contadora und Esquipulas an, von Anfang an bis zur Wahlniederlage des Sandinismus; er vertrat Nicaragua im Verfahren gegen die USA vor dem Internationalen Gerichtshof wegen des Contra-Krieges und nahm an zahlreichen diplomatischen Missionen teil.

 

Anmerkung:

Die Übersetzerin Olga Espin hat sich über mein Kontaktformular bei mir gemeldet. Sie legt Wert auf die Feststellung, dass am 02.04.22 auf RT Deutsch (https://test.rtde.live/meinung/135259-der-tod-europas-und-die-geburt-einer-neuen-ordnung/ und https://test.rtde.website/meinung/135259-der-tod-europas-und-die-geburt-einer-neuen-ordnung/) ebenfalls eine von ihr angefertigte Übersetzung des Textes erschienen ist. Die beiden Übersetzungen sind aber nicht identisch. Schon im ersten Satz findet sich eine Abweichung:

Original:         Una suerte que no haya premio Nobel para la estupidez humana
wörtlich:         Ein Glück, dass es nicht gibt Preis Nobel für menschliche Dummheit
Olga Espín:    Zum Glück gibt es keinen Nobelpreis für menschliche Dummheit
Müller:            Glücklicherweise gibt es keinen Nobelpreis für menschliche Dummheit

Ich habe kein Problem mit der Feststellung, dass „Zum Glück“ originalgetreuer ist als „Gücklicherweise“. Es gibt auch weitere Abweichungen dieser Art. 

 

Ich habe persönliche Kontakte nach Guantánamo auf Kuba (siehe https://mueller-consulting.jimdofree.com/investigación/) und die Seite http://www.cubadebate.cu/ ist mir ebenso bekannt wie die Website der Parteizeitung https://www.granma.cu/, die es auch als eigenständige deutsche Fassung unter https://de.granma.cu/ gibt.

In der Zeit der Friedensbewegung vor 40 Jahren hatte ich einen Autoaufkleber mit dem ironischen Text: „Hupen zwecklos, Fahrer wird von Moskau ferngesteuert!“ Trotzdem bin ich nicht in allen Punkten einer Meinung mit der russischen Regierung. Im Sommer 2019 habe ich mir ein Katz-und-Maus-Spiel mit der kubanischen Staatssicherheit geliefert und in der Corona-Politik vertrete ich fundamental entgegengesetzte Positionen. Ich habe also auch Meinungsdifferenzen mit der kubanischen Regierung. Ebenso wie bei den Positionen der AfD, mit der ich auch in vielen Punkten nicht übereinstimme, habe ich aber keine Probleme damit, die Inhalte zu übernehmen, die sich mit meiner Meinung decken.


 

Die Ukraine war tief gespalten. Bei der Stichwahl zur Präsidentenwahl 2004 hatte der USA-freundliche Kandidat Juschtschenko im Westen der Ukraine Ergebnisse von bis zu 93,5 %, der Russland-freundliche Kandidat Janukowitsch im Osten bis zu 96,2 %. Nur in der Provinz Kirowograd war das Ergebnis knapp.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Präsidentschaftswahl_in_der_Ukraine_2004

#/media/Datei:Ukraine_Wahlen_2004_2.png

 

Die Bilder fanatischer Verteidiger der Ukraine aus dem Westen sind wahrscheinlich nur die halbe Wahrheit. Putins Kriegsziel könnte in der Dominanz über die Süd- und Ostukraine liegen, also über die Gebiete mit einer Mehrheit für Wiktor Janukowytsch.

 

 

Neue Weltordnung


Noch im 19. Jahrhundert gab es mehrere Großmächte, die sich gegenseitig ausbalancierten. Auf die Politik Wilhelms II reagierten England und Frankreich mit der Entante Cordiale von 1904, der 1907 auch Russland beitrat. Mit Deutschland, Österreich und der Türkei auf der Gegenseite gab es in Europa zwei feindliche Blöcke, mit bekanntem Ausgang. Die Blockbildung nach dem 2. Weltkrieg endete nicht in einem Krieg. Trotzdem gab es eine explosive Lage, die 1962 und 1983 knapp vor einem Krieg stand. Blockbildungen scheinen gefährlich zu sein.

Nach 1990 entwickelte sich die USA zur alleinigen Weltmacht, und sie erhoben den Anspruch als Führungsmacht der Welt. Aber schon wer einen kleinen Sportverein führt, darf nicht seine eigenen Interessen verfolgen, er muss einen Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Interessen der Mitglieder organisieren. Und der Anführer muss Vorbild sein.

Keine Führungsmacht ist diesem Anspruch bisher gerecht geworden. 2003 führten die USA einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Irak, und das war nicht das erste Mal. Den Überfall auf Grenada vom 25.10.1983 hat die Welt längst unter den Teppich gekehrt. Auf Betreiben der USA konnte sich das Kosovo von Serbien abspalten, die Abspaltung der Krim von der Ukraine in 2014 war aber angeblich völkerrechtswidrig und wurde mit Sanktionen bestraft. Mit der America-first-Politik von Donald Trump wurde endgültig klar, dass die USA kein überzeugender Anführer sein wollten, sondern ein egoistischer Herrscher.

Bisher hat sich der Westen nach Osten ausgedehnt, nicht umgekehrt. Aus den aktuellen Ereignissen spricht eher eine Umorientierung nach Asien und ein russischer Abschied von Europa. Wahrscheinlich ist die Ukraine nur ein chinesischer Versuchsballon für die Eroberung Taiwans. Ein chinesisch-russisches Bündnis wäre ein internationales Schwergewicht gegenüber den von Corona geschwächten USA mit ihren europäischen Vasallenstaaten. Vor 20 Jahren hatte Europa die Chance auf Unabhängigkeit mit Russland an seiner Seite.

Aber auch wenn es zu einer friedlichen Regelung kommen sollte, so wäre die Welt danach nicht die gleiche wie davor. Es entsteht eine neue Weltordnung. Die USA die EU und die NATO haben gezeigt, dass sie nicht bereit sind, andere Länder als gleichwertig zu akzeptieren, deren Sicherheitsinteressen anzuerkennen und dass sie der Welt ihre Wertvorstellungen aufzwingen wollen. Menschenrechte werden immer inflationärer definiert. Wenn eine verbaerbockte feministische Außenpolitik selbst Gendersterne und BLGT-Propaganda mit der Androhung von Sanktionen durchsetzen wollte, würde sie wohl die große Mehrheit der Länder Asiens, Afrikas und Lateinamerikas gegen sich aufbringen.

Viele Länder sind schon jetzt akut von Sanktionen bedroht. Es können mehr werden. Europa und die USA sind aber nach Corona geschwächt und ihre Währungen sind in einem sehr ungesunden Maß aufgebläht. Trotzdem beanspruchen sie mit dem Dollar und dem Euro den Status von Leitwährungen. Währungsreserven können nur in diesen Währungen gehalten werden, und die Sanktionen gegen die russische Zentralbank haben gezeigt, dass das Geld potentiell bedrohter Staaten in westlichen Ländern nicht sicher ist.

Es ist abzuwarten, ob unter der Führung Chinas und seiner Wirtschaftskraft eine Alternativwährung aufgebaut werden kann. Ihr Wechselkurs darf nicht von der Regierung eines Landes gesteuert werden können. Es wäre aber eine Indexwährung denkbar, deren Kurs sich aus den Tageskursen einer Vielzahl wichtiger Währungen zueinander zusammensetzen kann, und die vielleicht in einem Zwergstaat als offizielle Währung eingeführt würde, der sich dann zur Bankenmetropole der vom Westen ausgestoßenen Länder entwickeln könnte. Würde sich China seine Exporte in dieser Währung statt in US-Dollar bezahlen lassen, würde sie über Nacht eine starke Bedeutung bekommen.

Es ist aktuell nicht absehbar, welche Schockwellen der Konflikt um die Ukraine noch auslösen wird. Sicher ist aber, dass Druck immer Gegendruck erzeugt. Es ist wahrscheinlicher, dass sich der Konflikt hochschaukelt, als dass eine Seite nachgibt. Russland ist ein Teil Europas, wir können es nicht in den Pazifik verschieben. Frieden in Europa geht nur mit Russland, nicht gegen Russland. Das aktuelle Geschrei führt nur tiefer in die Sackgasse, nicht aus ihr heraus!