Neonazis in der Ukraine


Dass die ukrainische Regierung von Neonazis beeinflusst wird, bezeichnen die Mainstream-Medien als russische Propaganda. Dass die Times of Israel in 2019, Grogor Gysi 2014 und der MDR in 2018 zu dem gleichen Ergebnis kamen, passt aber nicht mehr ins Bild.

 

Dieses Bild zeigt Teilnehmern einer Veranstaltung mit dem ukrainischen Ministerpräsidenten Oleksiy Honcharuk am 13.10.19 in Kiew. Die „Times of Israel“ schrieb hierzu:

“Oleksiy Honcharuk stood on stage at a veterans benefit event organized by figures connected to violent C14 movement and headlined by anti-Semitic metal band Sokyra Peruna” (https:// www.timesofisrael.com/ukrainian-pm-minister-attended-neo-nazi-concert-in-kyiv/, 27.10.19)


Anmerkung: “C” steht im kyrillischen Alphabet für den Buchstaben “S”; es muss also “S14” heißen. S14, ausgesprochen heißt es "Січ", steht für "Сила і честь", was Stärke und Ehre bedeutet. S14 wurde 2010 als Jugendorganisation der ultranationalistischen politischen Partei Svoboda (= Freiheit) gegründet. S14 war eine der rechtsextremen Gruppen, die während der Euromaidan-Bewegung (November 2013 – Februar 2014) aktiv war. Sie waren in Schlägereien mit regierungsnahen Unterstützern verwickelt. Im November 2017 wurde die Gruppe in die Datenbank zu politischer Gewalt des Terrorism Research & Analysis Consortium aufgenommen. Im Jahr 2018 wurde S14 zusammen mit der Partei National Corps des Asow Bataillons vom Büro für Demokratie und Menschenrechte des US-Außenministeriums als nationalistische Hassgruppe anerkannt. S14 teilt die Neonazi-Ziele des Asow Bataillons und der Sozial-Nationalen Sammlung. [siehe https://en.wikipedia.org/wiki/S14_(Ukrainian_group)]

 

 

Am 13.03.2014 sagte Gregor Gysi im Bundestag:

Auf dem Maidan gab es viele demokratische Kräfte, aber auch Faschisten. Der Westen machte direkt und indirekt mit.
...
Dann wurde eine neue Regierung gebildet, sofort anerkannt von Präsident Obama, auch von der EU, auch von der Bundesregierung. Frau Merkel! Der Vizepremierminister, der Verteidigungsminister, der Landwirtschaftsminister, der Umweltminister, der Generalstaatsanwalt – das sind Faschisten. Der Chef des nationalen Sicherheitsrates war Gründungsmitglied der faschistischen Swoboda-Partei. Faschisten haben wichtige Posten und dominieren zum Beispiel den Sicherheitssektor.
...
Als Haiders FPÖ in die österreichische Regierung ging, gab es sogar Kontaktsperren und Ähnliches. Und bei den Faschisten in der Ukraine machen wir nichts? Swoboda hat engste Kontakte zur NPD und zu anderen Naziparteien in Europa. Der Vorsitzende dieser Partei, Oleg Tjagnibok, hat Folgendes wörtlich erklärt. Ich zitiere jetzt; Sie müssen sich anhören, was er wörtlich gesagt hat – Anführungsstriche –:

 

Schnappt euch die Gewehre, bekämpft die Russensäue, die Deutschen, die Judenschweine und andere Unarten“. Ende des Zitats. – Ich wiederhole. Dieser Mann hat gesagt - Anführungsstriche -: „Schnappt euch die Gewehre, bekämpft die Russensäue, die Deutschen, die Judenschweine und andere Unarten.“ Ende des Zitats. – Es gibt jetzt Übergriffe auf Jüdinnen und Juden und auf Linke, und gegen all das sagen Sie nichts? Mit diesen Swoboda-Leuten reden Sie? Ich empfinde das als einen Skandal. Ich muss Ihnen das ganz klar sagen.
(Beifall bei der LINKEN sowie bei Abgeordneten des BÜNDNISSES 90/DIE GRÜNEN)

(Quelle: https://dserver.bundestag.de/btp/18/18020.pdf#P.1522)

 


Am 01.10.18 schrieb der MDR: „Sie greifen Roma-Siedlungen an und randalieren auf den Straßen: Die rechtsradikale Gruppierung S14 gewinnt in der Ukraine zunehmend an Bedeutung. …  2018 fielen sie erstmals international auf: Am Geburtstag von Adolf Hitler, am 20. April, griffen sie ein Roma-Lager in Lysa Hora bei Kiew an. Augenzeugen beschreiben wie S14-Mitglieder mit Sturmmasken das Lager anzündeten, während sich die Roma in einer Garage verbarrikadierten. … Trotz vieler Skandale reagieren die ukrainische Sicherheitsbehörden nur verzögert oder in einigen Fällen auch gar nicht auf die S14-Aktionen.“ (https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/ostblogger/neonazis-rechtsradikale-ukraine-sitsch-100.html)

 

Alles nur russische Propaganda?

 

Deutsche und ukrainische Neonazis mit Hakenkreuz-Tattoo und Hitlergruß beim Majdan-Putsch 2014 in Kiew. Quelle: https://de.granma.cu/mundo/2022-04-19/der-putsch-der-medien-die-welt-erlebt-einen-neuen-faschistischen-aufmarsch


Der Ort kann mit dem Namen des Geschäfts ЦАЦА bestätigt werden. Die Herkunft der Demonstranten ergibt sich aus der Aufschrift der Totenkopf-T-Shirts.